Seitensprung? Affäre? Ohne mich!

by Tom on Dezember 3, 2010

Vor kurzem las ich bei Welt online einen Artikel über den bevorstehenden Deutschlandstart des Fremdgeh-Portals Ashley Madison. Es wird darüber berichtet, dass diese amerikanische Firma in den nächsten Tagen auch ihr Geschäft in Deutschland und Österreich aufnehmen will.

Seitensprung bei Ashley Madison

Auch wenn ich für die Singlebörse neu.de arbeite und daher sicherlich vorbelastet bin, finde ich es persönlich nicht gut, dass ein Seitensprung-Portal offensiv (möglicherweise sogar im TV) beworben werden soll. In den USA ist dieses Konzept bereits aufgegangen, hier wurden zum Teil spektakuläre Werbe-Versuche unternommen, beispielsweise den Flughafen von Phoenix für 10 Millionen Dollar in „Ashley Madison International Aiport“ umzubenennen. Diese sind zwar meist gescheitert, dennoch bescherte es den Betreibern doch eine Menge Publicity, die sie in klingende Münze umzusetzen wussten. Immerhin soll das Portal laut eigenen Angaben im Jahr 2010 rund 45 Millionen Dollar umsetzen.

Über die Berechtigung eines solchen Konzepts muss sich jeder selbst eine Meinung bilden – ich finde das geht einfach zu weit. Natürlich leben wir heute in einer offeneren, veränderten Gesellschaft als es noch zur Zeit unserer Eltern oder gar Großeltern der Fall war.
Und sicher gibt es auch schon genug Kritiker, die das Konzept der Singlebörsen und Online-Partnervermittlungen generell verdammen. Schließlich gibt es auch hier Seiten, die sich explizit der Anbahnung von kurzfristigen Kontakten und erotischen Abenteuern verschrieben haben, im Fachjargon „casual dating portale“ oder im Volksmund schlicht „Sex-Treffs“ genannt. Dennoch bin ich der Ansicht, dass man hier eine klare Trennung ziehen sollte:

Es ist sicherlich anzunehmen, dass auch Online-Singlebörsen nicht zu 100% von Singles genutzt werden, dennoch dienen diese Portale hauptsächlich der Anbahnung von neuen Partnerschaften. Und das mit Erfolg, schließlich ist es unbestritten, dass diese Portale zu einer deutlich höheren Anzahl an potentiellen Partnern verhelfen, als es bei den klassischen Zeitungs-Kontaktanzeigen der Fall war. Im Gegensatz dazu, versuchen Seitensprung Portale nicht Menschen zu neuen Beziehung zu verhelfen, sondern fordert diese explizit zu Affären bzw. im Fall von Ashley Madison zum Ehebruch auf:

„Sind Sie in einer unerfüllten Ehe gefangen und wünschen sich eine diskrete Abwechslung? Dann ist Ashley Madison die richtige Agentur für Sie. Vertrauen auch Sie, wie bereits Millionen zufriedener Kunden weltweit, unserem sicheren und seriösen Service.“

Dazu stellt die Website die entsprechenden Kommunikationsmittel (natürlich gegen Bezahlung) zur Verfügung, Details hierzu finden sich bei den Kollegen vom Meinungsblog.

Ich bin gespannt auf die öffentlichen Reaktionen in Deutschland sobald die ersten Werbe-Kampagnen starten, und ob sich ein solches Konzept in Deutschland überhaupt als tragfähig erweist. Ich hoffe es nicht!

Was ist eure Meinung? Top oder Flop?

Euer Tom

Sind Sie in einer unerfüllten Ehe gefangen und wünschen sich eine diskrete Abwechslung? Dann ist Ashley Madison die richtige Agentur für Sie. Vertrauen auch Sie, wie bereits Millionen zufriedener Kunden weltweit, unserem sicheren und seriösen Service.